Eberhard Hartung, Pharmazeutische Entwicklung
MEDICE Für mich steht MEDICE für Innovation, Erfolg, Sicherheit und eine ausgeprägte Mitarbeiterfreundlichkeit.
Eberhard Hartung, Pharmazeutische Entwicklung
Sie sind hier: Startseite / Produkte / Enuresis (Bettnässen) / Desmospray®

Desmospray®

Desmospray® -

Desmospray® ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel. Nähere Informationen zu diesem Produkt entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage.

Packungsbeilage

Für Kinder und Erwachsene

Wirkstoff: Desmopressinacetat


1. WAS IST DESMOSPRAY® 0,1 MILLIGRAMM/MILLILITER NASENSPRAY LÖSUNG UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Desmospray® ist eine Lösung zur nasalen Anwendung. Es enthält Desmopressin, das die Bildung von Harn verringert.

Als Antidiuretikum
(Mittel, das die Wasserausscheidung hemmt)

  • Zur Behandlung des zentralen Diabetes insipidus, eine Erkrankung, bei der man große Mengen an Harn ausscheidet und an extremem Durst leidet; Grund dafür ist eine verringerte Bildung eines Hormons (antidiuretisches Hormon), das der Harnausscheidung entgegenwirkt.
  • Zur Behandlung bei traumatisch (durch Schädel-Hirn-Verletzung oder Operation) bedingter übermäßiger Vermehrung der Harnmenge (Polyurie) und hierdurch gesteigertem Durstempfinden und vermehrter Flüssigkeitsaufnahme (Polydipsie) unterschiedlicher Ursache.


Als Diagnostikum (Mittel zur Erkennung von Krankheiten)

  • Als Kurztest zur Bestimmung der Nierenkonzentrationsfähigkeit
  • Zur Differentialdiagnose des Diabetes insipidus.


2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON DESMOSPRAY® 0,1 MILLIGRAMM/MILLILITER NASENSPRAY LÖSUNG BEACHTEN?

Desmospray® darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Desmopressinacetat oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie ungewöhnlich große Mengen an Wasser oder anderen Flüssigkeiten (einschließlich Alkohol) während des Tages und der Nacht trinken.
  • wenn Sie an von-Willebrand-Jürgens-Syndrom Subtyp II (einer vererbten Bluterkrankheit) leiden
  • wenn Sie an Herzproblemen oder anderen Erkrankungen leiden, die eine Behandlung mit harntreibenden Substanzen (Wassertabletten) erfordern
  • wenn Sie einen Natriummangel im Blut (Hyponatriämie) haben
  • wenn Sie an einer leichten oder schweren Nierenfunktionsstörung leiden


Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Desmospray® ist erforderlich

Desmospray® sollte mit Vorsicht bei der Behandlung junger und älterer Patienten, bei Störungen des Flüssigkeits- und/oder Elektrolyt-Haushaltes, bei Risiko eines erhöhten Hirndrucks und bei Thromboseneigung angewendet werden.

Bei der Behandlung des zentralen Diabetes insipidus mit Desmospray® kann eine schwere Hyponatriämie (Natriummangel im Blut) auftreten.

Vermeiden Sie während der Anwendung von Desmopressin eine übermäßige Flüssigkeitsaufnahme und das Verschlucken von Wasser während des Schwimmens.
Dadurch verhindern Sie eine Überwässerung des Körpers und einen Natriummangel im Blut.

Dies ist besonders wichtig bei sehr jungen Patienten und bei älteren Patienten sowie bei Krankheiten mit gestörtem Wasser- und Salzhaushalt sowie bei erhöhtem Schädelinnendruck (intrakranieller Druck).

Wenn Sie während der Behandlung mit Desmopressin zu viel trinken, kann dies zu Überwässerung des Körpers mit Wasseransammlung in Gewebe (Ödemen), Natriummangel im Blut, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen und Übelkeit führen.

Im schlimmsten Fall können Hirnschwellung (Hirnödem), Krampfanfälle oder Koma auftreten.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie an Gewicht zunehmen. Grund dafür könnte eine Überdosierung oder eine verstärkte Flüssigkeitsaufnahme sein. Ihr Arzt wird eventuell Ihr Gewicht und den Natriumspiegel überprüfen.

Bei Erbrechen und/oder Durchfall müssen Sie die Anwendung dieses Arzneimittels unterbrechen. Suchen Sie Ihren Arzt auf.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Vernarbungen oder Schwellungen der Nasenschleimhaut bemerken. Die Wirksamkeit des Arzneimittels kann dadurch beeinflusst werden.

Andere Erkrankungen können den Gebrauch von Desmopressin beeinträchtigen:
Wenn Sie an folgenden Erkrankungen leiden, dürfen Sie Desmopressin zwar anwenden, aber nur unter Einhaltung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, bevor Sie das Arzneimittel anwenden, falls Sie:

  • Zystische Fibrose (Mukoviszidose) haben
  • an Erkrankungen der Herzkranzgefäße leiden
  • Bluthochdruck haben
  • chronische Nierenerkrankungen haben


Sie müssen die Dosis, die Ihr Arzt Ihnen verschrieben hat unbedingt einhalten. Dadurch wird das Risiko einer Überwässerung und deren Folgen möglichst gering gehalten.


Bei Anwendung von Desmospray® mit anderen Arzneimitteln:

Arzneimittel können einander in ihrer Wirkung beeinflussen.
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Folgende Arzneimittel können die Wirkung von Desmopressin verstärken:

  • Indometacin und eventuell andere nicht-steroidale Antirheumatika (NSARs)
  • Clofibrat (zur Senkung der Blutfettwerte)
  • Oxytocin (zur Förderung der Geburtswehen)
  • Carbamazepin (zur Behandlung von Epilepsie)
  • Trizyklische Antidepressiva und Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (zur Behandlung von Depressionen)
  • Chlorpromazin (zur Behandlung von psychischen Erkrankungen)


Folgende Arzneimittel können die Wirkung von Desmopressin abschwächen:

  • Lithium (zur Behandlung von Depressionen)
  • Glibenclamid (zur Behandlung von Zuckerkrankheit)


Falls Sie einige der o.g. Medikamente gleichzeitig einnehmen, sollte Ihr Arzt regelmäßig Ihren Blutdruck, den Natriumgehalt Ihres Blutes und Ihre Harnausscheidung kontrollieren.

Bitte beachten Sie, dass diese Angaben auch gelten können, wenn die Arzneimittel vor kurzem angewandt wurden.

Schwangerschaft
Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt um Rat.
Die wehenfördernde Eigenschaft von Desmopressin ist sehr gering. Trotzdem sollte Desmopressin in der Schwangerschaft nur nach ärztlichem Anraten und mit besonderer Vorsicht angewendet werden.
Eine engmaschige Blutdrucküberwachung während der Schwangerschaft wird empfohlen.

Stillzeit
Wenn Sie stillen, fragen Sie vor der Einnahme von Medikamenten Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Desmopressin kann während der Stillzeit angewendet werden.
Desmopressin geht zu einem äußerst geringen Teil in die Muttermilch über. Hinweise auf unerwünschte Wirkungen beim Säugling liegen nicht vor.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Es ist unwarscheinlich, dass Desmopressin Sie beim Steuern eines Fahrzeuges oder beim Bedienen von Maschinen beeinträchtigt.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Desmospray®
Das in Desmospray® enthaltene Konservierungsmittel (Benzalkoniumchlorid) kann, insbesondere bei längerer Anwendung, eine Schwellung der Nasenschleimhaut hervorrufen. Besteht ein Verdacht auf eine derartige Reaktion (anhaltend verstopfte Nase), sollte – soweit möglich – ein Arzneimittel zur Anwendung in der Nase ohne Konservierungsstoff verwendet werden. Stehen solche Arzneimittel zur Anwendung in der Nase ohne Konservierungsstoff nicht zur Verfügung, so ist eine andere Darreichungsform in Betracht zu ziehen.


3. WIE IST DESMOSPRAY® 0,1 MILLIGRAMM/MILLILITER NASENSPRAY LÖSUNG ANZUWENDEN?

Wenden Sie Desmospray® immer genau nach der Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Die Anwendungsdauer bestimmt Ihr Arzt.

Ein Sprühstoß entspricht einer Menge von 10 Mikrogramm Desmopressinacetat. Mengen von weniger als 10 Mikrogramm können mit Desmospray® nicht verabreicht werden.

Bei zentralem Diabetes Insipidus sowie bei traumatisch bedingter Polyurie und Polydipsie:

Die optimale Dosierung wird von Ihrem Arzt individuell durch Bestimmung der Harnmenge und –konzentration (Harnosmolalität) ermittelt. Ziel der Behandlung sind eine angemessene Schlafdauer und eine ausgewogene Flüssigkeitszufuhr.

PRIVATE Intranasale Gabe (Tagesdosis verteilt auf 1 - 2 Einzeldosen):

  Tagesdosis (Mikrogramm) Verabreichung mit:

Erwachsene:

Kinder über 1 Jahr:

10 - 20 Mikrogramm

10 Mikrogramm

1 - 2 Sprühstößen

1 Sprühstoß


Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Desmospray® zu stark oder zu schwach ist.

Kurztest zur Untersuchung der Nierenkonzentrationsfähigkeit und zur Differentialdiagnose des Diabetes insipidus

Es gelten folgende Anwendungsvorschriften für den Arzt bei der Anwendung von Desmospray® als Diagnostikum:

Der Kurztest wird vorzugsweise morgens durchgeführt. Die Trinkmenge sollte während der ersten 12 Stunden nach der Verabreichung eingeschränkt werden. Kinder unter 6 Jahren und Patienten mit Herzerkrankungen oder Hochdruck sollten die Flüssigkeitsaufnahme auf die Hälfte reduzieren. Vor Testbeginn sollte sowohl das Körpergewicht als auch die Osmolalität des Urins bestimmt werden.

Intranasale Gabe:

  Dosis (Mikrogramm) Verabreichung mit:
Erwachsene: 1 x 40 Mikrogramm 4 Sprühstößen
Kinder über 1 Jahr: 1 x 20 Mikrogramm 2 Sprühstößen
Kinder unter 1 Jahr: 1 x 10 Mikrogramm 1 Sprühstoß

 
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Desmospray® zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge Desmospray® angewendet haben als Sie sollten
Brechen Sie die Behandlung mit Desmopressin ab und nehmen Sie sofort Kontakt zu einem Arzt auf.
Bei Überdosierung besteht die Gefahr einer Überwässerung des Körpers. Es sind dabei Anzeichen wie Blutdruckanstieg, Erhöhung der Pulsfrequenz, Gesichtsrötung, Kopfschmerzen, Übelkeit und Bauchkrämpfe zu erwarten (siehe Abschnitt „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).
Alle Verdachtsfälle auf Hirnödem (Krampfanfälle mit Bewusstseinsverlust) erfordern die unverzügliche Einweisung zur Intensivtherapie.

Wenn Sie die Anwendung von Desmospray® vergessen haben
Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Setzen Sie die Behandlung wie verordnet fort.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Desmospray® Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei der Auflistung von Nebenwirkungen gelten folgende Häufigkeitsangaben:

Sehr häufig:    mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig:    weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich:    weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
Selten:    weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
Sehr selten:    weniger als 1 von 10 000 Behandelten
Nicht bekannt:    Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

 

Mögliche Nebenwirkungen:


Häufig: Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchkrämpfe, Erbrechen, Schwellung der Nasenschleimhaut, Nasenbluten, Schnupfen

Selten: Hirnschwellung (Hirnödem), Krämpfe durch Überwässerung und Natriummangel im Blut.

Sehr selten: allergische Reaktionen und Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Juckreiz, Hautausschlag, Fieber, Bronchialkrämpfe und Anaphylaxie [schwere Überempfindlichkeitsreaktion, die den ganzen Organismus betreffen kann]), Hyponatriämie (Natriummangel im Blut).

Der Blutdruck kann ansteigen, und in einigen Fällen kann sich ein Bluthochdruck (Hypertonie) entwickeln. Bei Patienten mit einer Erkrankung der Herzkranzgefäße kann Angina pectoris (Herzenge) auftreten.

Durch eine Verringerung der Dosis können die Nebenwirkungen, mit Ausnahme der allergischen Reaktionen, in der Regel verhindert werden oder verschwinden.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


5. WIE IST DESMOSPRAY® 0,1 MILLIGRAMM/MILLILITER NASENSPRAY LÖSUNG AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Flasche angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Aufbewahrungsbedingungen:
Nicht über 25 ºC lagern.

Flasche nach Anbruch bitte aufrecht lagern!

Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung:
Nach Anbruch des Desmospray® ist die Lösung 2 Monate bei max. 25 °C haltbar.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Desmospray® enthält:
Der Wirkstoff ist: 1 Flasche mit 5 ml Lösung entsprechend 50 Sprühstößen enthält 500 Mikrogramm Desmopressinacetat.

1 Sprühstoß zu 100 mg (0,1 ml) Lösung enthält 10 Mikrogramm Desmopressinacetat entsprechend 8,9 Mikrogramm Desmopressin.

Die sonstigen Bestandteile sind: Benzalkoniumchlorid als Konservierungsmittel, Natriumchlorid, Citronensäure-Monohydrat, Natriumhydrogenphosphat-Dihydrat (Ph.Eur.) als Puffer und Gereinigtes Wasser.

Wie Desmospray® aussieht und Inhalt der Packung:
Desmospray® ist eine klare, farblose Flüssigkeit.

Desmospray® ist in Packungen mit 1 Flasche mit 5 ml Lösung verfügbar.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG
Kuhloweg 37
58638 Iserlohn
Telefon: 02371-937-0
Telefax: 02371-937-329

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt im Februar 2009 überarbeitet.


Intranasale Anwendung

Für die intranasale Anwendung von Desmospray® zur Verabreichung von 0,1 ml (10 µg Desmopressinacetat) pro Sprühstoß.

Schutzkappe abnehmen. Flasche senkrecht halten. Nur vor der ersten Anwendung 4-5 mal sprühen, bis ein gleichmäßiger Sprühnebel austritt.

Beim Sprühen die Flasche stets so halten, dass der Ansaugschlauch nach unten zeigt und in die Lösung eintaucht.

Den Sprühkopf in ein Nasenloch einführen.
Einmal sprühen, bei höherem Bedarf abwechselnd in jedes Nasenloch.

Schutzkappe wieder aufsetzen. Flasche aufrecht lagern.

Downloads