Eberhard Hartung, Pharmazeutische Entwicklung
MEDICE Für mich steht MEDICE für Innovation, Erfolg, Sicherheit und eine ausgeprägte Mitarbeiterfreundlichkeit.
Eberhard Hartung, Pharmazeutische Entwicklung
Sie sind hier: Startseite / Produkte / Anämie / FerMed®

FerMed®

FerMed® -

FerMed® ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel. Nähere Informationen zu diesem Produkt entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage.

Besuchen Sie unser Nephrologie Infoportal für weitere Informationen zur Behandlung von Nierenerkrankungen. Zum Nephrologie-Portal

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

FerMed® 20mg/ml
Injektionslösung / Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren.

 

Eisen-Sucrose-Komplex

 

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie können dabei helfen, indem Sie jede auftretende Nebenwirkung melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen siehe Ende Abschnitt 4.

 

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.
• Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
• Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.
• Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.
• Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

 

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist FerMed® und wofür wird es angewendet?
2. Was sollten Sie vor der Anwendungvon FerMed® beachten?
3. Wie FerMed® verabreicht wird
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist FerMed® aufzubewahren?
6. Inhalt der Packung und weitere Informationen
 ✂ Informationen für medizinisches Fachpersonal

 

1. WAS IST FerMed® UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
FerMed® ist ein Antianämikum, ein Arzneimittel für die intravenöse Behandlung von Eisenmangelzuständen bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren.

 

FerMed® ist eine Lösung, die zur langsamen Injektion in die Vene oder zur Herstellung einer Infusionslösung geeignet ist.

 

Eine 5 ml Ampulle Injektionslösung / Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung enthält 100 mg Eisen, entsprechend 1563 – 1887 mg Eisen(III)-hydroxid- Sucrose-Komplex.

 

Der Wirkstoff in FerMed® ist Eisen in Form von Eisen(III), das chemisch an Sucrose (Saccharose) gebunden ist, ein so genannter Eisen-Sucrose-Komplex.

 

FerMed® wird angewendet, wenn die Einnahmevon Eisenpräparaten durch den Mund nicht möglich ist oder wenn diese Präparate nicht ausreichend wirken.

 

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON FerMed® BEACHTEN?
FerMed® darf nicht angewendet werden:
- wenn Sie allergisch (überempfindlich)gegen das Arzneimittel oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile sind.
- wenn bei Ihnen in der Vergangenheit bereits schwerwiegende allergische Reaktionen(Überempfindlich - keitsreaktionen) gegenüber anderen injizierbaren Eisenpräparaten aufgetreten sind.
- wenn Sie Blutarmut haben, die nicht durch Eisenmangel verursacht ist.
- wenn Sie zu viel Eisen in Ihrem Körper haben oder ihr Körper Eisen schlecht speichern kann (z.B. bei Haemochromatose, Haemosiderose).
- wenn bei Ihnen eine Störung im Eisenstoffwechsel vorliegt (z.B. bei Thalassaemie oder sideroachrestischen Anämien).



Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Ihnen FerMed® verabreicht wird,
- wenn bei Ihnen Arzneimittelallergien aufgetreten sind,
- wenn Sie unter systemischem Lupus erythematodes (SLE) leiden,
- wenn bei Ihnen eine rheumatoide Arthritis besteht,
- wenn Sie unter schwerem Asthma, Hautausschlag oder anderen Allergien leiden,
- wenn Sie an einer Einschränkung der Leber- oder Nierenfunktion leiden,
- wenn Sie an einer akuten oder chronischen Infektion leiden,
- wenn Sie einen Folsäuremangel haben.

 

Bevor man Ihnen FerMed® verabreicht, wird der Arzt bei Ihnen einen Bluttest durchführen um sicher zu stellen, dass die Behandlung für Sie geeignet ist.

 

Anwendung von FerMed® zusammen mit anderen Arzneimitteln
FerMed® darf-wie alle Eisenpräparate zur Injektion oder Infusion - nicht gleichzeitig mit Eisenpräparaten zum Einnehmen verabreicht werden. Wenn Sie auf ein Eisenpräparat zum Einnehmen wechseln, dürfen Sie mit der Einnahme erst 5 Tage nach der letzten Injektion von FerMed® beginnen.

 

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt, denn FerMed® kann die Verstoffwechselung anderer Arzneimittel beeinflussen.

 

Schwangerschaft und Stillzeit
Schwangerschaft

FerMed® wurde nicht an schwangeren Frauen untersucht. Es ist wichtig, dass Sie es Ihrem Arzt vor Anwendung des Arzneimittels sagen, wenn Sie schwanger sind, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden.
Wenn Sie während der Behandlung schwanger werden, müssen Sie Ihren Arzt um Rat fragen.
Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie dieses Arzneimittel weiter erhalten sollen oder nicht.

 

Stillzeit
Wenn Sie stillen, fragen Sie vor der Anwendung von FerMed® Ihren Arzt um Rat.

 

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
FerMed® hat im Allgemeinen keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Sie könnten sich jedoch nach der Verabreichungvon FerMed® schwindelig, benommen oder verwirrt fühlen. Sie sollten nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen, bis solche Beschwerden wieder verschwunden sind.

 

FerMed® enthält den Zucker Sucrose (Saccharose) und Natrium
Bitte wenden Sie FerMed® erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt an, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit geg̈ebneur bestimmten Zuckern leiden. In seltenen Fällen kann Sucrose schwere Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen. Eine Ampulle FerMed® zu 5 ml enthält zwischen 1,5 und 2 g Zucker (Saccharose) entsprechend ca. 0,2 Berechnungseinheiten (BE).

 

FerMed® enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro 5 ml Ampulle, d.h., es ist nahezu „natriumfrei“.

 

3. WIE FerMed® VERABREICHT WIRD
Ihr Arzt oder das medizinische Fachpersonal wird Ihnen FerMed® nur intravenös mittels Infusion oder langsamer Injektion oder direkt über den venösen Teil des Dialysegerätes im Rahmen einer Einrichtung geben, in der immunallergische Ereignisse angemessen und schnell behandelt werden können.

 

Nach jeder Gabe werden Sie für 30 Minuten von Ihrem Arzt oder vom medizinischen Fachpersonal überwacht.

 

Wenn möglich, strecken Sie bitte nach der Injektion Ihren Arm aus und drücken Sie auf die Einstichstelle.

 

FerMed® ist nicht geeignet zur Injektion in den Muskel (intramuskuläre Injektion) oder zur Verabreichung als Einmaldosis, bei der diejenige Eisenmenge, die Ihrem gesamten Eisenmangel entspricht, in einer einzigen Infusion verabreicht wird.

 

Dosierung
Die Dosierung von FerMed® muss von Ihrem Arzt regelmäßig anhand Ihrer Laborwerte individuell an Ihren Eisenmangel angepasst werden.

 

Übliche Dosierung für Erwachsene: 
5 - 10 ml FerMed®(100 - 200 mg Eisen) zwei- bis dreimal wöchentlich in Abhängigkeit des Hämoglobinspiegels.
Die Anwendung von FerMed® wurde bei Kindern nicht ausreichend geprüft und wird daher für Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen.

 

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder dem medizini- schen Fachpersonal, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von FerMed® zu stark oder zu schwach ist.

 

Wenn eine größere Menge FerMed® verabreicht wurde als erforderlich oder wenn die Anwendung vergessen wurde
Mögliche Nebenwirkungen werden häufiger beobachtet, wenn die empfohlene Dosis überschritten wird. Durch die Anwendung von FerMed® in zu hoher Dosierung über einen langen Zeitraum kann sich überschüssiges Eisen im Körper anreichern und so zu einer akuten Eisenüber-ladung führen. Wird eine Anwendung vergessen, darf Ihnen bei der nächsten Anwendung in keinem Fall die doppelte Dosis verabreicht werden.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

 

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

 

Im Allgemeinen stellen Überempfindlichkeitreaktionen die potenziell schwerwiegendsten möglichen Nebenwirkungen dar. Wenn Sie kurz nach Beginn der Behandlung Anzeichen einer Allergie bemerken:

 

- wie Übelkeit, Schüttelfrost, Mundtrockenheit, Brennen auf der Zunge, Atembeschwerden, Hitzewallungen,
- oder Hautreaktionen, wie Juckreiz, Rötung oder Nesselausschlag, 

 

informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt, damit die Verabreichung der Lösung gestoppt werden kann. Es handel sich um eine schwerwiegende Nebenwirkung, für die Sie sofort medizinische Hilfe benötigen.

 

Wenn Sie kurz nach der Verabreichung von FerMed® Benommenheit oder Schwindel bemerken oder sich der Ohnmacht nahe fühlen, informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt. Es kann sich um Anzeichen eines Blutdruckabfalls handeln.

 

Sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10): Vorübergehende Störungen des Geschmackssinnes (besonders metallischer Geschmack).

 

Häufig (1 bis 10 Behandelte von 100): Schmerzen an der Injektionsstelle.

 

Gelegentlich (1 bis 10 Behandelte von 1.000): Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, rascher Herzschlag, Herzstolpern, niedriger Blutdruck, Kreislaufversagen, Verkrampfung der Bronchien, Atemnot, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Anstieg der Leberwerte, Juckreiz, Nesselsucht, flüchtiger Ausschlag, Ausschlag, Hautrötung, Muskelkrämpfe, Muskelschmerz, Fieber, Schüttelfrost, Hitzewallungen, Brustschmerzen und Engegefühl in der Brust, Antriebslosigkeit, Reaktionen an der Injektionsstelle, wie oberflächliche Venenentzündung, Brennen und Schwellung.

 

Selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000): Überempfindlichkeitsreaktionen, Empfindungsstörungen der Haut (Kribbelgefühl, Brennen), Schwellung der Gliedmaßen, Müdigkeit, Schwächegefühl, allgemeines Krankheitsgefühl.

 

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
Anaphylaktischer Schock, Beklemmung, Mattigkeit, Ohnmacht, niedriger Puls, hoher Blutdruck, Schwellung von Mund/Hals/Zunge (Angioödem), Gelenkschwellungen, verstärktes Schwitzen, Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Hitzegefühl, Urinverfärbung.



Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

 

5. WIE IST FerMed® AUFZUBEWAHREN
Aufbewahrungsbedingungen:
FerMed® Ampullen in der Originalpackung aufbewahren und nicht über 25 °C lagern.

 

FerMed® Ampullen dürfen nicht eingefroren werden.

 

Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung Die Injektions- bzw. Infusionslösung sollte nach Anbruch bzw. Zubereitung sofort verwendet werden.

 

Hinweis:
Wird der Inhalt der Ampulle nicht vollständig verbraucht, ist der nicht mehr sterile Rest zu verwerfen.

 

Durch falsche Lagerung können Schwebstoffe (Sedimente) entstehen. In diesem Fall darf FerMed® nicht verwendet werden. Schwebstoffe sind mit dem bloßen Auge sichtbar!

 

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

 

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum ist auf den Ampullen (EXP) und der Originalverpackung (Verwendbar bis) angegeben und bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

 

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

 

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN
Was FerMed® enthält

 

Der Wirkstoff ist: Eisen-Sucrose-Komplex

 

1 ml Lösung enthält 20 mg Eisen.

 

Eine Ampulle zu 5 ml Injektionslösung / Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung enthält 100 mg Eisen und entspricht1563 – 1887 mg Eisen(III)-hydroxid-Sucrose- Komplex.

 

Die sonstigen Bestandteile sind: 0 – 60 mg Natriumhydroxid- Lösung (15 %) zur pH-Einstellung, 3728 – 4112 mg Wasser für Injektionszwecke.

 

Wie FerMed® aussieht und Inhalt der Packung

 

FerMed® ist eine dunkelbraune Lösung. Eine Packung enthält 5 Ampullen zu 5 ml.

 

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

 

MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG Kuhloweg 37
58638 Iserlohn
Deutschland
Telefon: +49-(0)2371-937-0

 

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Dezember 2016.

 

 

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:
Hinweise zur Handhabung

Die Ampullen müssen vor Gebrauch auf Sedimente und Beschädigungen geprüft werden. Es dürfen nur homogene und sedimentfreie Lösungen verabreicht werden. Die Ampullen müssen nach Anbruch sofort verwendet werden. FerMed® darf nur mit steriler 0,9 % (m/V) Kochsalzlösung gemischt werden. Andere therapeutische Zusätze sind nicht erlaubt.

 

Falls die Injektion in die Vene zu rasch durchgeführt wird, kann dies zu Blutdruckabfall führen.

 

Eine paravenöse Injektion von FerMed® ist zu vermeiden. Falls dies doch geschieht, muss folgendermaßen vorgegangen werden: Wenn die Nadel noch steckt, ist mit wenig physiologischer Kochsalzlösung 0,9 % (m/V) zu spülen. Zur Beschleunigung der Eisenelimination und um die Verteilung des Eisens zu verhindern, wird vorsichtig (nicht einmassieren) ein(e) Mukopolysaccharid-Creme oder Gel auf die Injektionsstelle aufgetragen.

 

FerMed® sollte nur dann angewendet werden, wenn der Eisenmangel durch geeignete Laboranalysen gesichert festgestellt wurde (z.B. Ferritin-Blutspiegel; Hämoglobin; Hämatokrit oder Erythrozytenzahl und die daraus berechneten Kenngrößen MCV, MCH und Transferrinsättigung (TSAT)).

 

Art der Anwendung
FerMed® ist nicht geeignet zur intramuskulären Injektion oder zur Verabreichung als Einmaldosis, bei der die gesamte Eisenmenge, die dem Gesamteisendefizit entspricht, in einer einzigen Infusion verabreicht wird.

 

Während und nach jeder Anwendung von FerMed® müssen die Patienten sorgfältig auf Anzeichen oder Symptome von Überempfindlichkeitsreaktionen überwacht werden.

 

FerMed® sollte nur angewendet werden, wenn in der Erkennung und Behandlung anaphylaktischer Reaktionen geschulte Fachkräfte unverzüglich verfügbar sind und die kardio-pulmonale Reanimation durch eine entsprechende Ausrüstung sichergestellt ist. Der Patient sollte für mindestens 30 Minuten nach jeder FerMed®-Injektion hinsichtlich des Auftretens von Nebenwirkungen beobachtet werden.
Milde allergische Reaktionen können mit Antihistaminika behandelt werden. Bei schweren anaphylaktischen Reaktionen sollte sofort Adrenalin verabreicht werden.

 

Eine Einzeldosis darf 200 mg Eisen nicht übersteigen und sollte nicht öfter als drei Mal pro Woche verabreicht werden.

 

Infusion:
FerMed® sollte vorzugsweise als Infusion in folgenden Mischungsverhältnissen verabreicht werden:

 

1 ml Injektionslösung (entspricht 20 mg Eisen), in 20 ml 0,9 % (m/V) Kochsalzlösung,
5 ml Injektionslösung (entsprechen 100 mg Eisen), in 100 ml 0,9 % (m/V) Kochsalzlösung,
10 ml Injektionslösung (entsprechen 200 mg Eisen),in 200 ml 0,9 % (m/V) Kochsalzlösung.

Diese Mischung wird unmittelbar vor der Infusion hergestellt und wie folgt infundiert:

 

100ml : in mindestens 15 Minuten
200ml : in mindestens 30 Minuten

 

Chemische und physikalische Stabilität der verdünnten Infusionslösung wurde für 24 Stunden bei 22±2°C gezeigt. Aus mikrobiologischer Sicht sollte die verdünnte Infusionslösung nach der Zubereitung sofort verwendet werden. Wird diese nicht sofort verwendet, so obliegt die Verantwortung für die Lagerung der gebrauchsfertigen Lösung beim Anwender.

 

Intravenöse Injektion:
Die Ampullen sind nach Anbruch sofort zu verwenden.
FerMed® kann auch als langsame intravenöse Injektion mit einer Geschwindigkeit von höchstens 1 ml unverdünnter Lösung pro Minute verabreicht werden. Dies entspricht 5 Minuten für eine Ampulle mit 5 ml Konzentrat. Pro Injektion dürfen maximal 10 ml Injektionslösung (entsprechend 200 mg Eisen) gespritzt werden.

 

Lassen Sie den Patienten nach der Injektion – wenn möglich – den Arm ausstrecken und auf die Injektionsstelle drücken um den paravenösen Reflux zu vermindern.

 

Injektion ins Dialysegerät:
Die Ampullen sind nach Anbruch sofort zu verwenden.
FerMed® kann direkt in den venösen Teil des Dialysegerätes gespritzt werden. Die Dosierung entspricht derjenigen bei intravenöser Injektion oder Infusion.

 


Dosierung mit Einzel- und Tagesangaben
Übliche Dosierung:
5 - 10 ml FerMed® (100 - 200 mg Eisen) zwei- bis dreimal wöchentlich in Abhängigkeit des Hämoglobinspiegels.

 

Maximal verträgliche Einzeldosierung als Injektion: 10 ml FerMed® (200 mg Eisen) injiziert während mindestens 10 Minuten.

Maximal verträgliche Einzeldosierung als Infusion: Wenn die klinische Situation es erfordert, kann die maximale Einzeldosis, welche einmal pro Woche verabreicht werden darf, auf 0,35 ml FerMed® pro kg Körpergewicht (entspricht 7 mg Eisen/kg KG) erhöht werden. Diese Einzeldosis soll insgesamt nie mehr als 10 ml FerMed® betragen (entspricht 200 mg Eisen oder 2 Ampullen mit 5 ml), gegeben über eine Dauer von mindestens 30 Minuten.

 

Kinder: Die Anwendung von FerMed® wurde bei Kindern nicht geprüft und wird daher bei Kindern unter 12 Jahren nicht empfohlen.


Berechnung der Dosierung

Gesamteisendefizit in [mg] = Körpergewicht [kg] x (Soll Hb - Ist Hb) [g/l] x 0,24* + Reserveeisen [mg] wobei
- bis 35 kg Körpergewicht der Soll Hb (Hämoglobin) bei 130 g/l und Reserveeisen bei 15 mg/kg liegt.
- ab 35 kg Körpergewicht der Soll Hb (Hämoglobin) bei 150 g/l und Reserveeisen bei 500 mg liegt.
*Faktor 0,24 = 0,0034 x 0,07 x 1000 (Eisengehalt des Hämoglobins @ 0,34%; Blutvolumen @ 7% des Körpergewichtes; Faktor 1000 = Umrechnung von g in mg)

 

Die benötigte Menge FerMed® berechnet sich daraus wie folgt:

Benötigte Menge FerMed® in [ml] = Gesamteisendefizit [mg]/ 20 [mg/ml]

 

----> Die dazu passende Tabelle finden Sie im PDF-Download <-----

 

Wenn die benötigte Menge die maximal verträgliche Einzeldosierung übersteigt, muss die Verabreichung aufgeteilt werden. Falls die hämatologischen Parameter nach 1 bis 2 Wochen Therapie nicht ansprechen, ist die ursprüngliche Diagnose zu überprüfen.

 

Berechnung der Dosierung zur Eisensubstitution nach Blutverlust und bei Eigenblutspende

 

Die benötigte Menge FerMed® zur Substitution des Eisendefizits wird mit folgenden Formeln berechnet:

 

Verlorene Blutmenge ist bekannt:
Die Verabreichung von 200 mg Eisen (entspricht 10 ml FerMed®) resultiert in einem Anstieg des Hämoglobins, welcher einer Bluteinheit (400 ml mit 150 g/l Hb) entspricht.

 

Berechnungsformel:
benötigte Eisenmenge [mg] = Anzahl verlorene Bluteinheiten x 200 mg oder
benötigte Menge FerMed® [ml] = Anzahl verlorene Bluteinheiten x 10 ml.

 

Hb-Gehalt ist reduziert:
Die Formel zur Berechnung des Gesamteisendefizits wird angewendet unter der Berücksichtigung, dass die Eisenspeicher nicht aufgefüllt werden müssen.
Berechnungsformel:
benötigte Eisenmenge [mg] = Körpergewicht [kg] x (Soll Hb - Ist Hb) [g/l] x 0,24
Beispiel:                   Körpergewicht = 60 kg, Hb-Defizit = 10 g/l
                            ⇒ benötigte Eisenmenge @ 150 mg
                            ⇒ 7,5 ml FerMed® sollen verabreicht werden.

Downloads

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.